Unterwegs mit dem Wind
von Wolgast auf den Högakull

Was ist denn t ä ? ? ? ?

Bin ich schon kreativ, wenn ich meine Socken morgens auf Links anziehe oder mein Erdbäreis mit frischen Bären anbiete? Oder zeugt Ersteres eher von Schusseligkeit während die "Bären" auf eine ausgeprägte Rechtschreibschwäche hinweisen? 
Sie merken schon: Kreativität ist eine Frage des Blickwinkels und des persönlichen Geschmacks. 
Die folgenden Beiträge sind deshalb bunt, vielfältig, unsortiert und Ausdruck unseres Geschmacks.  


                       
Und da ist fast schon wieder Ostern! 
Der weihnachtliche Türkranz hat endgültig ausgedient und macht den Platz frei für seinen frühlingshafteren Kollegen. 
Oder ist es eine Kollegin: Die Türkränzin? 
Ob Sie, Er, oder Es - schön ist das Ding auf alle Fälle!
Und bei so viel Blütenpracht kann die Sonne jetzt wirklich mal langsam um die Ecke kommen und die Wintertristesse vertreiben!

Aber bitte mit Sahne!
Oder vielleicht doch besser nicht? Die Geburtstagstorte zum 80sten sieht zwar zum Anbeißen aus, aber sie ist garantiert frei von Kohlehydraten, Fetten oder Eiweißen und damit sowohl für Diabetiker, Vegetarier und sogar Veganer geeignet. 
Nur so richtig satt wird man eben auch nicht von dieser Torte. 
Aber heißt es nicht immer: Das Auge isst mit? 
Also dann wünschen wir einen Guten Appetit!


 




Gar nicht so einfach, einen Adventskranz optisch gut in Szene zu setzen! Mein Frau hat sich deshalb für eine kleine Collage entschieden. Natürlich ist Rot die zeitlose Farbe, wenn es in Richtung Weihnachten geht. Die Wichtel mit den langen Mützen und den struppigen Bärten hat sie aber auch noch in weiteren Farbkombinationen und Schnurrbartlängen produziert. 

Nicht erwähnen muss ich wohl, dass der Kranz nicht gekauft ist und alles was da grünt und rötet aus der Natur, dem Garten in St. Otto oder der eigenen Produktion stammt.


Unser adventlicher Weihnachtshauseingang. Von Rudolf bis zum Weihnachtsstinkstiefel ist alles dabei, was Rang und Namen hat. Wir sind immer ganz positiv überrascht, dass sich die Verluste bisher in Grenzen halten. Im Sommer, da hat mal jemand einen Schuh zu wenig an den Füßen gehabt und sich bei uns bedient. Deshalb gibt's jetzt nur noch einen Stinkstiefel. Aber der St. Martin hat schließlich auch seinen halben Mantel geopfert. Da wollen wir mal nicht so sein.




Der lustige Nikolaus saß übrigens bei unserem Wochenendspaziergang auf einer Mülltonne. Hatte zwar "Flasch leer", aber dafür Geschenke am Start. Was da wohl drin ist? Eine Sonnenbrille vielleicht? Oder ein Flachmann? Oder eine Packung Schneeflöckchen?

Nein! Das ist ganz bestimmt die erste Corona-Impfstation in Wolgast! So eine Art Impfomat. Entsorgung von Spritze und Tupfer gleich ordnungsgemäß im Mülleimer.



Und adventlich geht es weiter: Der Kranz ist natürlich selbstgemacht und die Dose beinhaltet das, was in der Pandemie noch an Schwedenfeeling möglich ist: Peppakakor! Die gab es zum Glück schon im Oktober, als wir auf den letzten Drücker noch mal in Richtung Norden fahren durften. Lussekatter gibt es dieses Jahr leider nicht für uns. Aber wenn keine Katzen, dann eben den Kalten Hund, der gerade im Ofen auf Temperatur gebracht wird.